Ernst Rowohlt geht baden.

von

© privat

Der Verleger nutzt den Besuch bei seinem Bestsellerautor zur Entspannung: Das Haus von Hans Fallada, der sich in Carwitz, einem kleinen idyllischen Nest in Mecklenburg niedergelassen hatte, lag direkt an einem See. Es waren heiße Sommer-Tage, Anfang Juli 1938, und Ernst Rowohlt wusste, was ihn bei der Rückkehr in Berlin erwartete: Er sollte aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen werden, was faktisch ein Berufsverbot bedeutete. Der Verleger wehrte sich dagegen, doch die Nazis hatten nicht vergessen, dass er einst Tucholsky und Co. verlegt hatte: Ende des Jahres 1938 war das Schicksal von Ernst Rowohlts beruflicher Existenz besiegelt.