/von Harald Krämer

Ziehen (9)
Tex Rubinowitz

Ich schaute den ziehenden Vögeln nach, ich glaube es waren Kraniche, ich dachte, die Masche zieht also immer noch, also das, was sie bei uns auslösen, die Mischung aus Bangen, Wehmut und Enttäuschung. Bangen, ob sie es schaffen, Wehmut, ...
Kunststoff
/von Harald Krämer

Der Tod ist auch nur eine arme Sau
Tobias Geigenmüller

«Es ist ein echter Knochenjob», seufzt der Sensenmann und schaut aus seinen leeren Augenhöhlen hinaus aufs weite Meer. «Die Zeiten werden wirklich immer schnellsterbiger ...»
Liedgut
/von Harald Krämer

Der Vertreter
Nis-Momme Stockmann

Die Autos stehen entlang der Allee und rosten. Die Reste eines schwachen Fünfuhrschauers verdampfen auf ihren Dächern. Im Hinterhof schaukeln träge ein paar Laken. Kinder stochern mit einem Stock in einem toten Tier ...
Solitär
/von Harald Krämer

Als mir «Väterchen» Rowohlt im Traum erschien
Wolfgang Bächler

Ich sitze in einem Zimmer mit einer modernen Couch hinter dem Tisch an der Seitenwand, habe zunächst den Eindruck, es sei mein Untermieterzimmer. Da kommt durch die verschlossene, sonst nie benutzte Tür ...
Retronauten
/von Harald Krämer

Aus einem deutschen Lied geschnitten (9)
Georg Klein

Nicht mehr als ein, zwei haltlose Sekunden schwankt die Zeitgewissheit unseres Bewusstseins, wenn wir aus einem Traum erwachen, der in den Kulissen unseres einstigen Jungseins spielte ...
Liedgut
/von Harald Krämer

Aus einem deutschen Lied geschnitten (8)
Georg Klein

Wenn es einen Wettstreit zwischen den Künsten gibt, dann konkurrieren sie auch darin, den Kuss in ein Bild zu bannen. Und ausgerechnet die jüngste scheint, allein schon durch die schiere Fülle der Exempel, die sie uns schenkt, unbestreitbar die Siegerin zu sein ...
Liedgut
/von Harald Krämer

Ziehen (8)
Tex Rubinowitz

- Unmöglich, hat Jenny Erpenbeck gesagt, über etwas zu schreiben, was einen nicht interessiere, wie wichtig das Thema auch sei. - Das hat also Jenny Erpenbeck gesagt? - Ja, das hat Jenny Erpenbeck gesagt.
Solitär
/von Harald Krämer

Fine
Hollie McNish

and she says ‘hey, how u doing?’ and i smile ‘fine’ into the phone ...
Solitär
/von Harald Krämer

Eine Stadt in Schutt und Asche
Peter Frankopan

Jahrtausendelang zählte Aleppo zu den Juwelen des Ostens. Das war einmal. Jene Stadt, die in der Morgen- und Abenddämmerung eine geradezu magische Ausstrahlung besaß ...
Solitär
/von Harald Krämer

«Ich darf nicht mehr in die USA einreisen» oder: Das Trump-Orakel
Lamya Kaddor

Bis vor Kurzem war ich mir nicht sicher, ob der neue Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, wohl tatsächlich all das umsetzen würde, was er ...
Solitär
/von Harald Krämer

Ich bin der Nachfolger von Maxim Biller
Tex Rubinowitz

Ich sitze mit Maxim Biller in einem sehr großen Flugzeug, es ist vollkommen leer, Biller hat panische Flugangst, er meint, dass das Flugzeug so leer sei, mache es nicht besser, im Gegenteil, in der Gruppe stirbt es sich leichter ...
Solitär
/von Harald Krämer

Aus einem deutschen Lied geschnitten (7)
Georg Klein

Auftritt Sonne! Und es bleibt nicht bei Eins und Zwei. Auch nach dem Erklingen der restlichen Ziffern, nach Drei, Vier, Fünf, Sechs, Sieben, Acht und Neun, wird das Erscheinen unseres Zentralgestirns mit unverändert wuchtigem Ernst beschworen ...
Liedgut
Mehr laden