18.10.2016 von Rubinowitz, Tex in Kunststoff

Ziehen (6)


Ziehen und Aufziehen

Als ich klein war, war mein Vater nicht da, das heißt, er war zwar bei uns, physisch anwesend, aber der Vater war ja gelähmt, hüftaufwärts, also seine Beine waren da, aber die wussten nicht, was sie tun sollten, konnten ja nicht so einfach weggehen, sie bekamen ja keine Befehle «von oben». Es gab einen Onkel Werner, das war mein Ziehvater, irgendwann starb mein biologischer Vater, und mein Ziehvater zog bei uns ein und wurde zu meinem richtigen Vater und verlor das Ziehen im Titel sowie den Onkel, er sagte immer, der Onkel hängt nur an der Garderobe, er könne ihn jederzeit wieder überziehen. Meine Mutter schob mich ihm zwar nicht direkt unter wie ein Kuckucksei, er behandelte mich aber wie eines, ließ es mich spüren, ich vermute, weil ich nicht sein biologisches Ei war. So erpresste er mich, indirekt, ich musste sein, wie er mir zu sein vorgab, wenn nicht, würde er den Onkel wieder anziehen, seine Worte, und dann wäre er weg. Ich hätte auch nichts dagegen gehabt, wollte aber die Mutter nicht enttäuschen, ich kam mir vor wie der Kitt zwischen beiden, ohne genau definieren zu können, wer Fenster war und wer Rahmen.
Einmal fand ich einen Mauersegler in unserem kleinen struppigen Gärtchen. Er war wohl, statt an der Mauer zu landen, gegen sie geflogen, hatte sich etwas gebrochen oder war nur benommen, vielleicht die eine oder andere Cocktailkirsche zuviel. Ich baute ihm ein Bett aus einer Keksschachtel, versuchte ihn mit gefangenen Fliegen zu füttern, Fliegen fangen ist leicht, man schnappt sie mit der hohlen Hand, indem man sie gegen ihre Startrichtung fängt, sie können nur nach vorne starten, man schüttelt die hohle Faust, dann sind sie benommen und flugunfähig. Aber es war vergeblich, der sieche Vogel verschmähte sie.
Ich warf die Fliegen in ein Spinnennetz, die Spinne nahm sie dankbar an, gab ihnen den Todeskuss und verschnürte jede einzelne wie ein Paket, es sah aus wie ein Kokon, als wolle die Spinne der Fliege helfen, sich zu verpuppen. Als mein Vater den armen Vogel da in der Keksschachtel sah, nahm er ihn und warf ihn in die Luft. Ich dachte noch, etwas, was fliegt, kann man nicht werfen, aber es klappte, der Vogel flog. Offenbar können Mauersegler nur von etwas Vertikalem starten, sie liegen oder sitzen nicht, wissen also auch nicht, wie sie so starten sollen, der Onkel brachte den Vogel aber wieder in die alte Position, in der er sich vor dem Unfall befand, er konnte sozusagen dort weitermachen, wo er aufgehört hatte. Ihn hab ich natürlich nie wieder gesehen, und auch der Vater wurde bald wieder zum Onkel und war weg, meine Rolle als Kitt war bröckelig geworden. Ich konnte nur Fliegen werfen, der Onkel Vögel, ich vermute, wenn es andersrum gewesen wäre, wäre es auch nicht anders gekommen.
«Lass ihn ziehen», dachte ich, hätte ich meiner verheulten Mutter sagen können, er war kein Ziehvater, er ist ein Zugonkel, meine Güte, was für einen Schwachsinn man sich so zusammenassoziiert, nur um sich billig klingelnde Wortspiele zu angeln.


weitere Neuigkeiten


08.06.2018 von Klein, Georg in Kunststoff

Wer pfeift da eigentlich? Über die «provokant nonverbale», musikhafte Kunstfertigkeit des Pfeifens   weiterlesen

03.05.2018 von Klein, Georg in Kunststoff

Ein Rätsel, eine Spurensuche, eine Annäherung: Wo das Bewusstsein wirklich zu Hause ist   weiterlesen

03.05.2018 von Rubinowitz, Tex in Kunststoff

Was es heißt, für die Cartoonistin Roz Chast zu lettern. Und was das mit Udo (Jürgens, nicht Lindenberg) zu tun hat   weiterlesen

06.12.2016 von Rubinowitz, Tex in Kunststoff

Nicht bloß der einzelne Mensch, sondern auch die Prothesen, die ihm die Kultur für seinen Körper baut, ziehen eine bogenförmige Bahn durch die Zeit.   weiterlesen

06.12.2016 von Rubinowitz, Tex in Kunststoff

Vom Kaffee weiß man, dass er munter macht. Tee hingegen beruhigt angeblich. Früher, als man das gemahlene Kaffeepulver mit heißem Wasser übergoss, weil Filter noch nicht erfunden waren,   weiterlesen

02.12.2016 von Rubinowitz, Tex in Kunststoff

Ich hab mal einen Hecht gefangen, mit einer Angel, keiner richtigen, es war nur ein schnöder Stock mit einer Schnur, einem Korken als Schwimmer und am Haken ein Regenwurm, den ich, nachdem ich den Hecht hatte, wieder freiließ, das war in Finnland, das ist keine Kunst. Wenn man geschickt ist, könnte man die Fische auch mit der Hand fangen, ich kann ...   weiterlesen

28.04.2016 von Rubinowitz, Tex in Kunststoff

Ich stehe vor einer Flügeltür. Auf dem linken Flügel steht Ziehen, auf dem rechten auch. Ich nehme an, auf der anderen Seite der Türen steht zweimal Drücken; andererseits, die Vorstellung von einer Welt oder auch nur von einem Türproduzenten, dessen Drücken-Schilder schon lange aufgebraucht sind oder der noch nie welche besessen hat und der, weil ...   weiterlesen

15.03.2016 von Rubinowitz, Tex in Kunststoff

Auf der einen Seite der Tür steht Drücken, auf der anderen Ziehen, oder es steht auf zwei Flügeltüren, die sich eben auf unterschiedliche Art öffnen lassen, damit die von innen und die von außen Kommenden Wahlfreiheit haben, es gibt hier aber keine verbindliche Regel, welche Seite wofür vorgesehen ist. Drückt oder zieht ein Rechtshänder eher die ...   weiterlesen

10.03.2016 von Klein, Georg in Kunststoff

Von den vier Elementen, aus denen alles in unserer Welt bekanntlich zusammengesetzt ist, verstehen sich drei, die Erde, das Wasser und das Feuer, wie von selbst. Der graue Stein wiegt schwer, bevor wir ihn fallen lassen und auf dem Grund aufschlagen hören. Die Wärme und der Geruch des brennenden Holzes strömen uns, umfangen von Licht, entgegen. Das ...   weiterlesen

09.03.2016 von Klein, Georg in Kunststoff

Nicht mehr als ein, zwei haltlose Sekunden schwankt die Zeitgewissheit unseres Bewusstseins, wenn wir aus einem Traum erwachen, der in den Kulissen unseres einstigen Jungseins spielte. Dabei war eben noch trügerisch getreu, was uns als Daseinsraum vorgegaukelt wurde. Alle Farben, mit denen die Fassaden gestrichen, die Autos lackiert und unsere ...   weiterlesen

08.03.2016 von Klein, Georg in Kunststoff

Wenn es einen Wettstreit zwischen den Künsten gibt, dann konkurrieren sie auch darin, den Kuss in ein Bild zu bannen. Und ausgerechnet die jüngste scheint, allein schon durch die schiere Fülle der Exempel, die sie uns schenkt, unbestreitbar die Siegerin zu sein. Auf der Leinwand der Kinos und im Glas unserer Leuchtschirme, in Schwarzweiß und in ...   weiterlesen

07.03.2016 von Klein, Georg in Kunststoff

Auftritt Sonne! Und es bleibt nicht bei Eins und Zwei. Auch nach dem Erklingen der restlichen Ziffern, nach Drei, Vier, Fünf, Sechs, Sieben, Acht und Neun, wird das Erscheinen unseres Zentralgestirns mit unverändert wuchtigem Ernst beschworen. Es ist, als gelte ein eigenes Sonnenpathos, seriell und statisch, dröhnend und leer zugleich. Nichts am ...   weiterlesen

06.03.2016 von Klein, Georg in Kunststoff

Ein wunderlicher Ratschlag! Zumindest ein Rat, der sich, hört man ihn gesungen oder gesprochen, nicht von selbst versteht. Wenn ich, semantisch-pedantisch, die verwendeten Verben ins Auge fasse, scheint es auf eine hintersinnig zwiefache Weise um Besitz zu gehen: Angst haben und/oder einen Swimming-Pool sein Eigen nennen. Wobei die Angst vor der ...   weiterlesen

06.03.2016 von Klein, Georg in Kunststoff

Nicht bloß der einzelne Mensch, sondern auch die Prothesen, die ihm die Kultur für seinen Körper baut, ziehen eine bogenförmige Bahn durch die Zeit: Sie gewinnen an Wichtigkeit, durchlaufen eine Hochphase ihrer Verbreitung, um irgendwann seltener, schließlich gar nicht mehr benutzt zu werden, weil sich die Gründe für ihren Gebrauch beseitigen ...   weiterlesen