12.04.2018 von Klein, Georg in das Neueste zuerst

Maurice Nadeau: Geschichte des Surrealismus


© picture alliance / Frank May


Das ewige Leben hat es vermutlich nicht. Aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wird dieses schmale Bändchen zu jener Handvoll Druckwerke gehören, die mich bis zuletzt durch alle Regale, die ich eigenhändig mit Lesestoff bestückte, begleitet haben werden.


Vergilbt wäre ein Euphemismus für die Brauntöne, die sein Papier mittlerweile angenommen hat. Nach knapp fünf gemeinsamen Jahrzehnten sieht es ungefähr so alt aus wie ich. Und schon als ich es mit hübsch glatter Schülerhand aus dem Drehständer einer Augsburger Taschenbuchhandlung zog, besaß es eine besondere Patina: jenen Edelrost, der sich über eine Moderne zu legen begonnen hatte, von deren Repräsentanten noch einige fortlebten, während sich der Blick auf ihr Schaffen bereits von einem zeitgenössischen in einen zeitgeschichtlichen, ja allmählich in einen historischen zu verwandeln begonnen hatte.


Irgendwo in diesem Zeitspiel fußt mein notorisches, fast fetischistisches Festhalten an Maurice Nadeaus «Geschichte des Surrealismus». Wenn ich das Büchlein an irgendeiner Stelle aufschlage und zu lesen beginne, kommt mir fast jeder Satz bekannt vor, nicht nur, weil ich die erzählte Szene oder den verhandelten Gedanken wiedererkenne, sondern mehr noch, weil mich die jeweilige Passage – wie ein Geruch oder eine Farbe! – unwiderstehlich an den einen oder anderen erinnert, der ich bei den früheren Lektüren gewesen bin.


weitere Neuigkeiten


04.10.2018 von Giordano, Paolo in Solitär

«Als ich Bern und Teresa, Danco und Giuliana in ihr Besetzercamp und dann auf die Bäume folgte, tat ich das in völliger Wehrlosigkeit und doch mit der darunter liegenden Gewissheit, dass ich mich schwerlich mit ihnen gemeinsam in einem Kampf wie diesem wiederfinden würde.»   weiterlesen

03.10.2018 von Reschke, Anja in Solitär

Haltung ist wieder ein öffentliches Thema, nach Chemnitz und Köthen erst recht. Aber was ist das eigenlich: Haltung?   weiterlesen

03.10.2018 von Pfabe, Denis in Solitär

Man kann im Kaffeehaus schreiben oder im trendigen Co-Working-Space. Denis Pfabes Texte entstehen in einer holzverschalten Arbeitsbox im Keller …   weiterlesen

06.09.2018 von Ruge, Eugen in Solitär

Ist es in ein paar hundert Jahren mit dem Neuhochdeutschen vorbei? Eugen Ruges Rede im Dresdner Schauspielhaus vom 25. Februar 2018   weiterlesen

06.09.2018 von Gorelik, Lena in Solitär

Ein einziges unscharfes Foto ist ihr von dem alten Schreibtisch geblieben. Und viele Erinnerungen …   weiterlesen

06.09.2018 von Missfeldt, Jochen in Kunststoff

«Meine Buchwelt ist streng. Texte schreiben ist schwer. Düsenjäger fliegen ist nicht so schwer…»   weiterlesen

06.09.2018 von Herrndorf, Wolfgang in Solitär

«Meine erste Freundin hieß Katharina Rage, ich war fünf Jahre alt. Wir wohnten im selben Treppenhaus …»   weiterlesen

02.08.2018 von Mahlke, Inger-Maria in Im Gespräch

Schon als Kind lernte die Autorin des Romans «Archipel» die Insel des ewigen Frühlings kennen und lieben   weiterlesen

02.08.2018 von Strunk, Heinz in Solitär

Rabiates Experiment: Ein Text aus Heinz Strunks neuem Buch «Das Teemännchen»   weiterlesen

02.08.2018 von Aramburu, Fernando in Solitär

Eine Weichenstellung aus Liebe: Wie Fernando Aramburu 1983 aus Saragossa nach Hannover kam   weiterlesen

27.07.2018 von Adler, Katharina in Solitär

Ida Adler, Sigmund Freuds «Fall Dora»: Wie aus einer Familienanekdote mein Roman «Ida» wurde   weiterlesen

Mit Buddha und Kerze, mit Säbel und Buch – so von den Göttern behütet, lässt sich gut arbeiten. Oder ist es ganz anders?   weiterlesen

Wie viel große Literatur ist in Kaffeehäusern entstanden! Aber man kann auch wundervolle Sätze in einem Barambiente zu Papier bringen.   weiterlesen

05.07.2018 von Lachauer, Ulla in Solitär

Ob auf Papier oder als E-Mail – Briefwechsel können extrem bereichernd sein. Trifft man auf einen begeisterten Imker, umso mehr.   weiterlesen