02.08.2018 von Strunk, Heinz in Solitär

Heinz Strunk: Ein Modellversuch


© Dennis Dirksen


Es handelte sich um ein Experiment, um den Versuch, dem konventionellen Strafvollzug eine ganz und gar unkonventionelle Variante zur Seite zu stellen: Die Insassen dieses 2002 errichteten Gefängnisses bekommen je nach Vergehen unterschiedlich viel zu essen. Die besonders schweren Jungs, die sich eines Kapitalverbrechens schuldig gemacht haben (Raubmörder, Kidnapper), sind angehalten, viele, große, schwere und kalorienreiche Mahlzeiten zu verdrücken, während Trickdiebe oder Heiratsschwindler, also die Leichtgewichte unter den Tätern, gerade eben so viel bekommen, dass es zum Überleben reicht. Ein wegen notorischen Schwarzfahrens zu 7 Monaten Verurteilter ist letzte Woche, kurz vor seiner Entlassung, angeblich verhungert. Dieses Modell wurde seinerzeit von einer nur für kurze Zeit bestehenden Dreiparteienkoalition beschlossen. Der linke (oder war es der rechte?) Flügel einer der Parteien hatte sich durchgesetzt, und die ganz und gar verrückte Idee wurde trotz wütender Proteste durchgezogen.


Längst herrschen andere politische Verhältnisse. Von den damals Verantwortlichen ist niemand mehr in Amt und Würden, ja, es erinnert sich kaum einer mehr daran, mit welcher Begründung dieses Modell durchgewinkt wurde. Unvorstellbarer Schwachsinn. Etwas muss damals komplett aus dem Ruder gelaufen sein. 


Aber mittlerweile hat man sich irgendwie dran gewöhnt, es wäre kompliziert und mit erheblichen Kosten und Aufwand verbunden, das Modell zu beenden und das eigens eingerichtete Gefängnis aufzulösen. Niemand fühlt sich so recht berufen, die Angelegenheit in die Hand zu nehmen. Die zahlreichen Klagen werden von einer Instanz zur nächsten verwiesen, wer weiß, ob sie irgendwann mal den Bundesgerichtshof erreichen oder sogar den Europäischen Gerichtshof.


So sind die Jahre ins Land gegangen, und es tun sich immer wieder neue Probleme auf: Um an ausreichend Verpflegung zu kommen, werden viele Häftlinge im Knast erneut straffällig, werden aus Scheckbetrügern Totschläger, aus Dieben Vergewaltiger. Nicht jeder ist zum Verbrecher geboren; einen Mithäftling mit bloßen Händen zu ermorden ist eine verdammt harte Angelegenheit – die im Übrigen ja auch gelernt sein will – , aber wenn man kurz vorm Verhungern ist, überwindet man sich dann doch.


Es ist daher nur noch eine Frage der Zeit, bis ausschließlich Schwer- und Schwerstverbrecher einsitzen, die sich dann nach Herzenslust vollstopfen, bis sie an Verfettung, Diabetes oder Herzinfarkt sterben oder ganz einfach platzen. Vielleicht war das ja die ursprüngliche Idee.


weitere Neuigkeiten


02.08.2018 von Mahlke, Inger-Maria in Im Gespräch

Schon als Kind lernte die Autorin des Romans «Archipel» die Insel des ewigen Frühlings kennen und lieben   weiterlesen

02.08.2018 von Aramburu, Fernando in Solitär

Eine Weichenstellung aus Liebe: Wie Fernando Aramburu 1983 aus Saragossa nach Hannover kam   weiterlesen

27.07.2018 von Adler, Katharina in Solitär

Ida Adler, Sigmund Freuds «Fall Dora»: Wie aus einer Familienanekdote mein Roman «Ida» wurde   weiterlesen

Mit Buddha und Kerze, mit Säbel und Buch – so von den Göttern behütet, lässt sich gut arbeiten. Oder ist es ganz anders?   weiterlesen

Wie viel große Literatur ist in Kaffeehäusern entstanden! Aber man kann auch wundervolle Sätze in einem Barambiente zu Papier bringen.   weiterlesen

05.07.2018 von Lachauer, Ulla in Solitär

Ob auf Papier oder als E-Mail – Briefwechsel können extrem bereichernd sein. Trifft man auf einen begeisterten Imker, umso mehr.   weiterlesen

05.07.2018 von Fallada, Hans in Das Neueste zuerst

Ein unerwünschter Autor und sein unangepasster Verleger: Michael Töteberg über Hans Fallada und Ernst Rowohlt   weiterlesen

14.06.2018 von Klein, Georg in Solitär

Vom Provinzhippie zum Westentaschen-Tuchel … Ein Schuh voll Fußballfragen an Georg Klein   weiterlesen

08.06.2018 von Klein, Georg in Kunststoff

Wer pfeift da eigentlich? Über die «provokant nonverbale», musikhafte Kunstfertigkeit des Pfeifens   weiterlesen

08.06.2018 von Stockmann, Nis-Momme in Solitär

Eine Kurzgeschichte des Dramatikers Nis-Momme Stockmann, der 2016 mit seinem Debütroman Der Fuchs «begeisterte   weiterlesen

08.06.2018 von Sargnagel, Stefanie in Solitär

Es gibt wuchtige Schreibtische, filigrane, nüchterne. Und Schreibtische, die erst auf den zweiten Blick als solche zu erkennen sind   weiterlesen

08.06.2018 von Rühmkorf, Peter in Solitär

Großmeister des «Lyrik-Schlachthofs»: Zum 10. Todestag von Peter Rühmkorf (1929–2008)   weiterlesen

08.05.2018 von Jenkins, Allan in Solitär

«Ein Ort des Glücks voller Farben, Texturen und Geschmäcker»: Für Allan Jenkins ist das Gärtnern «ein zweites Leben»   weiterlesen

03.05.2018 von Klein, Georg in Kunststoff

Ein Rätsel, eine Spurensuche, eine Annäherung: Wo das Bewusstsein wirklich zu Hause ist   weiterlesen