02.11.2018 von Bekas, Gerasimos in Im Gespräch

Gerasimos Bekas: Deutsche Geschichte, griechische Traumata


© Stefan Loeber


Ihr erster Roman «Alle Guten waren tot» befasst sich mit der Identitätssuche eines griechischen Immigranten in Deutschland. Aris wurde in Griechenland geboren und von einem deutschen Paar adoptiert. Wie universell ist die Geschichte von Aris?
Der Wunsch nach Zugehörigkeit und die Suche nach Identität sind allen Menschen gleich und in Zeiten von Migration und Mobilität relativ komplex. Wenn du den Schlachthof übernimmst, den schon dein Urgroßvater führte oder Schülerin an der Schule bist, an der schon deine Mutter unterrichtet wurde, weiß jeder, wo du herkommst und wo du hingehörst. Der Leidensdruck – oder sagen wir die Motivation – ist ungleich größer, wenn man von seiner Umwelt signalisiert bekommt, dass man anders ist und Antworten auf Fragen finden muss, die man sich selbst nicht unbedingt stellen würde. Damit einher geht eine Form der Entfremdung und Verunsicherung, die sämtliche Lebensbereiche umfasst. Zugleich kann diese Erfahrung auch einen trügerischen Halt geben. Wer an verschiedenen Orten und mit verschiedenen Sprachen aufwächst, kann seine abstrakte Sehnsucht an etwas Fernem, aber Konkretem festmachen und es idealisieren. 


Wie auch Sie selbst ist der Protagonist Ihrer Geschichte ein Deutsch-Grieche. Wie viel von Ihrer Lebensgeschichte steckt in dem Roman und in Aris' Odyssee durch Griechenland?
Für «Alle Guten waren tot» habe ich mich ganz bewusst von meiner Lebensgeschichte freigemacht. Trotzdem glaube ich, dass vieles, was ich in Deutschland und Griechenland erlebe, beobachte oder erzählt bekomme, sehr stark mit meiner Rolle als Mensch zwischen den Stühlen zusammenhängt. Ich erzähle nicht meinen Weg, sondern von Orten und Menschen, die mich geprägt haben.


Die deutsche Besatzung Griechenlands während des 2. Weltkriegs ist ein Thema, das in Deutschland selten zur Sprache kommt? Wieso ist das so? Und welchen Einfluss hatte sie auf die nationale Identität der Deutsch-Griechen?
Es geht erstmal ganz trocken um Gräueltaten an der Peripherie Europas. Ich denke, das lief nach der Devise, was in Griechenland passiert, bleibt in Griechenland. Es ist aber auch nicht so, als ob andere deutsche Massaker per se mehr Aufmerksamkeit bekämen. Was die Aufarbeitung angeht, gibt es zwei große Probleme. Zum einen, lassen sich Grausamkeiten, wie das Abschlachten schwangerer Frauen, das beispielsweise in Kommeno stattgefunden hat, nicht rechtfertigen. Es gibt keinen Weg, das im Nachhinein so zu erzählen, dass es in irgendeiner Form nachvollziehbar klingt oder versöhnlich enden kann. Es ist die totale Absage an die Menschlichkeit. Zum anderen beruhigte sich die politische Lage in Griechenland nach dem Ende der Besatzung 1944 keineswegs. Es folgte kein richtiger Wiederaufbau, sondern ein Bürgerkrieg und eine weitere Militärdiktatur. Es ging darum, den Griechen mit einer Art Exorzismus den Kommunismus auszutreiben, der im Widerstand gegen die Deutschen erstarkt war. 
Generell haben wir in Deutschland keine wirkliche Sprache gefunden, um die deutsche Geschichte mit unseren persönlichen Biographien abzugleichen. Wenn wir in Deutschland von Zeitzeugen reden, denken wir an Überlebende unter den Opfern. Die meisten Menschen haben nur eine grobe Ahnung, was ihre Familie während des Nationalsozialismus erlebt hat. Es gibt einen Schutzmantel aus «Wir haben nichts gewusst» und «Wir konnten uns nicht wehren», obwohl offensichtlich ist, dass das kaum wahr sein kann. Mir ist letztens der Ausspruch begegnet: «Mein Großvater war kein Nazi, aber er war nie kein Nazi.» Das trifft es ganz gut.


Zu Beginn von «Alle Guten waren tot» schreiben Sie über die Griechen: «Sie waren stolz auf ihre Herkunft und hatten Angst vor ihrer Zukunft». Erging es Ihnen und Ihrer Familie ähnlich?
Nicht wirklich. Zumindest anders als ich das kollektive griechische Trauma beschreiben würde. Mein Vater beispielsweise hat, wie viele Gastarbeiter, nie den Verlust der Heimat überwunden, die er zurückgelassen hat. Diese Heimat entwickelte sich ja weiter, dann kehrte er zurück und spürte den Verlust umso deutlicher. Auf diese Art wird Zukunft zur Bedrohung, weil sie Veränderung bedeutet. Für mich selbst ist Stolz nichts, was ich aus der Vergangenheit ziehe, sondern eher ein flüchtiges Gefühl, und auf die Zukunft freue ich mich.


Ihr Roman behandelt ernste Themen wie Alter und Krankheit, dies allerdings mit viel Humor. Wieso war Ihnen dieser so wichtig?
Wenn es im Leben wirklich ernst wird, gibt es Menschen, die beten, und Menschen, die einen unangebrachten Witz reißen. Letztere haben mich immer besonders fasziniert, und ich begegne ihnen erstaunlich häufig. Für mich gehört das Lachen in einem verheulten Gesicht zu den schönsten menschlichen Ausdrücken.


weitere Neuigkeiten


05.11.2018 von Adler, Katharina in Solitär

«Save our democracy in five juicy flavors …»: Weshalb die Münchner Autorin sich an den US- Midterm Elections beteiligt   weiterlesen

02.11.2018 von Fricke, Lucy in Solitär

Schutt und Asche: Wenn mit der Abrissbirne Stadtentwicklung betrieben wird, gehen die Bilder der Erinnerung verloren   weiterlesen

04.10.2018 von Giordano, Paolo in Solitär

«Als ich Bern und Teresa, Danco und Giuliana in ihr Besetzercamp und dann auf die Bäume folgte, tat ich das in völliger Wehrlosigkeit und doch mit der darunter liegenden Gewissheit, dass ich mich schwerlich mit ihnen gemeinsam in einem Kampf wie diesem wiederfinden würde.»   weiterlesen

03.10.2018 von Reschke, Anja in Solitär

Haltung ist wieder ein öffentliches Thema, nach Chemnitz und Köthen erst recht. Aber was ist das eigenlich: Haltung?   weiterlesen

03.10.2018 von Pfabe, Denis in Solitär

Man kann im Kaffeehaus schreiben oder im trendigen Co-Working-Space. Denis Pfabes Texte entstehen in einer holzverschalten Arbeitsbox im Keller …   weiterlesen

06.09.2018 von Ruge, Eugen in Solitär

Ist es in ein paar hundert Jahren mit dem Neuhochdeutschen vorbei? Eugen Ruges Rede im Dresdner Schauspielhaus vom 25. Februar 2018   weiterlesen

06.09.2018 von Gorelik, Lena in Solitär

Ein einziges unscharfes Foto ist ihr von dem alten Schreibtisch geblieben. Und viele Erinnerungen …   weiterlesen

06.09.2018 von Missfeldt, Jochen in Kunststoff

«Meine Buchwelt ist streng. Texte schreiben ist schwer. Düsenjäger fliegen ist nicht so schwer…»   weiterlesen

06.09.2018 von Herrndorf, Wolfgang in Solitär

«Meine erste Freundin hieß Katharina Rage, ich war fünf Jahre alt. Wir wohnten im selben Treppenhaus …»   weiterlesen

02.08.2018 von Mahlke, Inger-Maria in Im Gespräch

Schon als Kind lernte die Autorin des Romans «Archipel» die Insel des ewigen Frühlings kennen und lieben   weiterlesen

02.08.2018 von Strunk, Heinz in Solitär

Rabiates Experiment: Ein Text aus Heinz Strunks neuem Buch «Das Teemännchen»   weiterlesen

02.08.2018 von Aramburu, Fernando in Solitär

Eine Weichenstellung aus Liebe: Wie Fernando Aramburu 1983 aus Saragossa nach Hannover kam   weiterlesen

27.07.2018 von Adler, Katharina in Solitär

Ida Adler, Sigmund Freuds «Fall Dora»: Wie aus einer Familienanekdote mein Roman «Ida» wurde   weiterlesen

Mit Buddha und Kerze, mit Säbel und Buch – so von den Göttern behütet, lässt sich gut arbeiten. Oder ist es ganz anders?   weiterlesen