08.06.2018 von Klein, Georg in Kunststoff

Georg Klein: Aus einem deutschen Lied geschnitten (12)


© picture alliance / Frank May

«Wir machen Musik / Da bleibt euch die Luft weg»


Es gibt Tätigkeiten, bei denen derjenige, der sie eine Kunst nennt, Gefahr läuft, entweder für einen Spötter oder für einen Banausen gehalten zu werden. Wer dem Kunstturnen oder dem Eiskunstlauf allen Ernstes einen ähnlichen ästhetischen Rang einräumt wie dem klassischen oder dem modernen Ballett, wird bei Kennern der Tanzkunst nur ein mitleidiges Kopfschütteln ernten. Und falls einer die Witze, die unsere sogenannten Comedians im Fernsehen reißen, begeistert in die Nähe literarischer Meisterschaft rückt, kann er dies bestenfalls ironisch meinen.


Irgendwo in diesem zwielichtigen Gelände, wo man über ein artistisches Können staunt und törichterweise Gefahr läuft, die verblüffende Kunstfertigkeit mit Kunst zu verwechseln, hat auch das Pfeifen seinen Platz. Und zumindest wenn das Lippenschürzen und Luftausstoßen Tonfolgen erzeugt, die den Verlauf einer Melodie nachbilden, ist das Musikhafte dieses eigentümlichen Lautgebens nicht zu bestreiten. Es scheint dem Singen eines Liedes zumindest vergleichbar.


Wer ein Lied gepfiffen erklingen lässt, nimmt dabei allerdings ein radikale Verkürzung in Kauf: Denn Worte lassen sich auf diese Weise natürlich nicht erzeugen. Das Pfeifen ist auf eine fast provokante Weise nonverbal. Unser Mundwerk, das mit Lippen, Zähnen und Zunge virtuos weiterverarbeiten kann, was ihm die Stimmbänder an Tönen zuspielen, muss beim Pfeifen auf die Vorleistung des Kehlkopfs völlig verzichten. Und die anatomischen Stellungswechsel, die im Schallraum der Mundhöhle die Schwingungswechsel erzeugen, sind so minimal, dass sie sich der Selbstbeobachtung des Pfeifenden weitgehend entziehen.


Wie wir diese Fertigkeit überhaupt irgendwann, stets erst nach dem Sprechen, erlernt haben, ist ein Mirakel. Und wer zu denen gehört, die partout nicht pfeifen können, hat irgendwann eine zweite Hilflosigkeit erfahren. Denn die anderen, die es unwillkürlich vermögen, sind meist nicht in der Lage, es ihm, dem Nichtpfeifer, auf eine einleuchtende Weise zu erklären und verspätet doch noch beizubringen.


Was mich angeht, ich singe erwiesenermaßen sehr schlecht. Ich treffe die Töne, die eine einfache Melodie verlangt, allenfalls mit Glück. Die wenigen Male, bei denen mein Gesang technisch aufgezeichnet wurde, musste ich beim Anhören beschämt feststellen, dass es sich eigentlich nur um ein ungeschickt rhythmisiertes Sprechen handelt, um ein Brummeln rund um einen in der Höhe schwankenden Grundton. Damit das, was ich da von mir gebe, überhaupt als ein bestimmtes Lied erkennbar wird, braucht es den Wortlaut des Textes. Dessen Syntax zwingt meinem vermeintlichen Singen Dehnungen und Kontraktionen auf, die das Auf und Ab der angepeilten Melodie ungelenk karikieren.


Merkwürdigerweise kann ich aber ganz passabel pfeifen. Was meinen Mund dabei verlässt, klingt auf eine fast technische Weise rein, nur bei den sehr tiefen Tönen mischt sich ein nicht unschönes Rauschen zu. Die Höhe, die ich pfeifend erreiche, verblüfft mich, ebenso die Mühelosigkeit, mit der mir schnelle Tonfolgen gelingen. Und wo ich singend vergeblich ziele, treffe ich pfeifend fast wie von selbst.


Aber ich will nicht übertreiben. Vermutlich geht es allen, die einigermaßen pfeifen können, ähnlich. Und so gut wie keiner von uns käme auf die Idee, sich deswegen gleich in arger Egomanie für eine Art Kunstpfeifer zu halten.


Das Gegenteil ist der Fall: Während ich mich im Ungeschick meines Singens als ein angestrengt wollendes, aber peinlich scheiterndes Ich wiedererkenne, bin ich mir pfeifend auf eine kuriose Weise fremd. «Wer pfeift da eigentlich?», fühle ich mich versucht zu fragen, und als Antwort mag durchgehen: Auf jeden Fall ist es einer, der ein paar Atemzüge lang von jeder Wortkunst absieht und dabei ausgerechnet das Sehnsuchtsziel aller Literatur, die Musik, halb dilettantisch, halb ironisch zu umspielen vermag.

«Wir machen Musik» aus dem gleichnamigen Film (1942)


Interpreten: Ilse Werner und Georg Thomalla


Text: Helmut Käutner/Aldo von Pinelli


Für Rat aller Art danke ich Wilko de Vries und Stephan Turowski. Kritik und Tipps bitte an georg-klein@ewetel.net


weitere Neuigkeiten


04.10.2018 von Giordano, Paolo in Solitär

«Als ich Bern und Teresa, Danco und Giuliana in ihr Besetzercamp und dann auf die Bäume folgte, tat ich das in völliger Wehrlosigkeit und doch mit der darunter liegenden Gewissheit, dass ich mich schwerlich mit ihnen gemeinsam in einem Kampf wie diesem wiederfinden würde.»   weiterlesen

03.10.2018 von Reschke, Anja in Solitär

Haltung ist wieder ein öffentliches Thema, nach Chemnitz und Köthen erst recht. Aber was ist das eigenlich: Haltung?   weiterlesen

03.10.2018 von Pfabe, Denis in Solitär

Man kann im Kaffeehaus schreiben oder im trendigen Co-Working-Space. Denis Pfabes Texte entstehen in einer holzverschalten Arbeitsbox im Keller …   weiterlesen

06.09.2018 von Ruge, Eugen in Solitär

Ist es in ein paar hundert Jahren mit dem Neuhochdeutschen vorbei? Eugen Ruges Rede im Dresdner Schauspielhaus vom 25. Februar 2018   weiterlesen

06.09.2018 von Gorelik, Lena in Solitär

Ein einziges unscharfes Foto ist ihr von dem alten Schreibtisch geblieben. Und viele Erinnerungen …   weiterlesen

06.09.2018 von Missfeldt, Jochen in Kunststoff

«Meine Buchwelt ist streng. Texte schreiben ist schwer. Düsenjäger fliegen ist nicht so schwer…»   weiterlesen

06.09.2018 von Herrndorf, Wolfgang in Solitär

«Meine erste Freundin hieß Katharina Rage, ich war fünf Jahre alt. Wir wohnten im selben Treppenhaus …»   weiterlesen

02.08.2018 von Mahlke, Inger-Maria in Im Gespräch

Schon als Kind lernte die Autorin des Romans «Archipel» die Insel des ewigen Frühlings kennen und lieben   weiterlesen

02.08.2018 von Strunk, Heinz in Solitär

Rabiates Experiment: Ein Text aus Heinz Strunks neuem Buch «Das Teemännchen»   weiterlesen

02.08.2018 von Aramburu, Fernando in Solitär

Eine Weichenstellung aus Liebe: Wie Fernando Aramburu 1983 aus Saragossa nach Hannover kam   weiterlesen

27.07.2018 von Adler, Katharina in Solitär

Ida Adler, Sigmund Freuds «Fall Dora»: Wie aus einer Familienanekdote mein Roman «Ida» wurde   weiterlesen

Mit Buddha und Kerze, mit Säbel und Buch – so von den Göttern behütet, lässt sich gut arbeiten. Oder ist es ganz anders?   weiterlesen

Wie viel große Literatur ist in Kaffeehäusern entstanden! Aber man kann auch wundervolle Sätze in einem Barambiente zu Papier bringen.   weiterlesen

05.07.2018 von Lachauer, Ulla in Solitär

Ob auf Papier oder als E-Mail – Briefwechsel können extrem bereichernd sein. Trifft man auf einen begeisterten Imker, umso mehr.   weiterlesen